Frankfurter Gandhi-Gespräche: Gandhi und der Islam

In diesem Jahr möchten wir den Frankfurter Gandhi-Gesprächen einen aktuellen Bezug verleihen: Wir möchten uns dem Thema Gandhi und der Islam widmen, gleichzeitig aber nicht nur auf die Zeit der Teilung Indiens und das damalige Geschehen blicken, sondern Bezüge sowohl zum heutigen Indien schaffen, in dem Angst vor pakistanischen Attentätern herrscht und der Hindunationalismus teilweise wieder salonfähig ist. Aber auch auf die deutsche Gesellschaft und unseren Umgang mit dem Islam möchten wir schauen.

Die Veranstaltung wird von der Ausstellung „Mahatma Gandhis Besuche im nord-westlichen Grenzgebiet 1938“ begleitet. Gandhis Reise galt dem Besuch der Kudai Khidmatagar (KK), die von Khan Abdul Ghaffar Khan geführt wurde. Kolorierte Fotos dokumentieren Gandhis Begegnungen und Besuche während dieser Reise und geben einen Einblick in die damalige Zeit.

Musikalisch begleitet die Folksängerin Lee Bach unsere Veranstaltung. Sie hat sich seit den 1960er Jahren gewaltfrei für den Frieden eingesetzt, protestierte mit ihren Liedern gegen Waffen und Atomkraft, trat bei Festivals ebenso auf wie in Gefängnissen. Sie lebte mehrere Jahre mit ihrer Familie in Indien und Nepal.

Moderation: Dr. Jona A. Dohrmann, DIZ

ReferentInnen:
Prof. Gita Dharampal-Frick, Leiterin der Abteilung Geschichte des Südasieninstituts der Universität Heidelberg

Dr. Yahya Wardak, Vorstandsvorsitzender von Afghanic e. V.

Mehr Info: http://www.diz-ev.de/?q=node/525

Veranstalter: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V. (DIZ)

Kooperationspartner: Gandhi-Serve Stiftung Berlin und Deutsch-Indische Gesellschaft Darmstadt-Frankfurt