Afghanic e.V.

Unterstützung der medizinischen Grundversorgung afghanischer Frauen und Kinder

Unterstützung der medizinischen Grundversorgung afghanischer Frauen und Kinder


Seit Jahrzehnten leidet die afghanische Bevölkerung unter einer ungenügenden medizinischen Versorgung. Die medizinische Grundversorgung ist mehr als lückenhaft. Es existiert kein flächendeckendes wie qualitativ befriedigendes Gesundheitssystem. Für weite Teile sind die einfache medizinische Untersuchung durch kompetente Ärzte, die Basisbehandlung chronischer Erkrankungen, die frühzeitige Erkennung von Krankheiten bei Kindern nicht gesichert. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist niedrig; die Säuglings- wie Müttersterblichkeit hoch. Jedes fünfte Kind wird keine fünf Jahre alt und die Sterberate bei den Müttern zählt zu den höchsten der Welt. Eine Betreuung durch med. Fachpersonal während der Schwangerschaft und Geburt ist weitestgehend nicht vorhanden.

Weiterlesen: Unterstützung der medizinischen Grundversorgung afghanischer Frauen und Kinder

Philatelistische Angebote "100 Jahre Deutsch-Afghanische Beziehungen"

Forschungsgemeinschaft Indien e. V. im BDPh e. V., Pressemitteilung 01/2016

Vor 100 Jahren war eine deutsche Expedition unter der Führung des Oberleutnants Oskar Niedermayer und des Diplomaten Werner Otto von Hentig in Kabul und unterzeichnete mit dem afghanischen Emir Habibullah Khan am 24. Januar 1916 das erste Abkommen der beiden Staaten

Weiterlesen: Philatelistische Angebote "100 Jahre Deutsch-Afghanische Beziehungen"

Was ist los in Kabul?

The Institut Français d’Afghanistan is pleased to present you the IFA newsletter of JUNE

Due to the International meeting of the 14th of June, IFA will be closed on Wednesday 13th and Thursday 14th of June.
Saturday 16th June at 2:00pm: Opening of the exhibition of iPhone photos "Stolen Moments",
photos by Sulyman Qardash, Sultana Lodin and Orzala Nemat. Free Entrance.
Saturday 16th June at 3:00pm: IFA Ciné-Club – Theme: the prewar period.
Afghan film: “Mard ha Ra Qaul Ast” (Men's word) by Saeed Orokzai – 1986
French film: Casque d’Or, by Jacques Becker.
Special guest: Kassem Karimi working at Afghan Film and Ali Karimi, teacher at Cinema department of Faculty of Fine-arts.

June 17-24: The World Music Day/ La Fête de la Musique
Free Entrance RSVP: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
vSunday 17th June at 6:30pm: Guitar Concert with Johan Fostier, supported by The Embassy of Belgium.
vMonday 18th June at 10:00am and 5:30pm: Afghanistan Music ShowLet’s discover the different music of Afghanistan! Produced by MMCC/AECC.
vThursday 21st June at 5:30pm: The Eloquence of Tears, Boroque Music concert with Selvam Thorez, viola da gamba and Delphine Guévar, soprano - supported by IFA.
vSunday 24th June at 5:30pm: A night of heavy sounds and visuals with Unknown District.
Support Act: Lap o Jap; Special Guest: Ring of Steel – with the support of Argus & Combat Comms.

THE US-AFGHANISTAN STRATEGIC PARTNERSHIP AND ITS IMPLICATIONS

There will be an important discussion and debate.
Speakers:Dr. Farouq Azam& Dr. Rostar Taraki

Date & Time : Thursday 14/2/1391 -3 April 2012at 2:30 pm

Venue:MPTA (Movement for Peaceful Transformation of Afghanistan)

1068, 5th Street, Olomi Ejtima’I Road (opposite Education University), Khushalkhan Mena, Kabul.

Contact:0703550080,0700155410, 0700085252

Refreshment: Available, ALL WELCOME


The Institut Français d’Afghanistan is pleased to invite you the events below:

 Sunday 22nd April 2012 at 9:00am: Global Earth Day Celebration organized by Green Club Afghanistan. Program: discussion, film screening and concert with special guest as Kabul-Dreams.

Institut Français d’Afghanistan is pleased to invite you to these next cultural events

 

 

Saturday, January 28th at 5.30 pm: concert dedicated to the tanbur by Ustad Lal Mohamad with Guldasta-e-Kharabat. A special guest from ANIM Winter Music Academy, the oboist Anne Gilby will join the artists on stage. With the support of the Ministry of Information and Culture, the Afghanistan National Institute of Music (ANIM), the Aga Khan Trust for Culture (AKTC), the Aga Khan Music Initiative (AKMI), the Institut Français d’Afghanistan, The Killid Group (TKG) and the DHSA NGO. Entrance: Full rate: 10$ / discount rate: 1$.

 

 

Wednesday, January 8th of February at 5.30pm: The Second Annual Winter Music Academy, featuring the Afghan Youth Orchestra in Ravel’s Bolero as well as the ensembles and guest artists of ANIM. Organized by The Ministry of Education, the Afghanistan National Institute of Music and the Institut Français d’Afghanistan. Free Entrance. Limited places, reservation is recommended.

 

http://institutfrancaisdafghanistan.centerblog.net

www.facebook.com/InstitutFrancaisdAfghanistan

Saturday, December 10th at 2pm – Human Rights, media and freedom of expression’s

Week - 10-15 December - Opening Ceremony, photo exhibition preview and website launching. Organized by Open Society Organization, IFA, International Media Support (IMS), Swiss agency for Development and Cooperation with the kind participation of UNAMA, Writer House, Armanshahr Foundation and 8 am. Program: film screening, theatre, debate, poem reading and special tribute for journalists.

 

Sunday 11th December at 2pm - Theater performance and debate: Wall directed by Tahera Hashemi with Tahera Hashemi, Papyrus Theatre company with the kind collaboration of Theatre Department, Kabul University.

Monday 12th December at 3pm : Poem reading and debate “literature and Human Rights” presented by Writer House and OSO

Tuesday 13th December at 2pm: Film screening and debate: The Fixer Afghanistan behind the scenes directed by Ian Olds presented by IMS.

Wednesday 14th December at 2pm: Debate/GOFTEGU: 10 years media in Afghanistan presented by Armanshahr Foundation. Speakers: Sediqollah Tawhidi (Media Watch), Shah Hossein Mortazavi (8am), Ali Reza Rohani (AI HRC) Sabrina Saqeb (former parliamentarian), Malek Shafi (BASA)

Thursday 15th December at 2pm: Closing Ceremony

 Wednesday, December 14th at 5.30pm: Rock Concert with White City Entrance: Full rate: 10$ / Discount rate: 1$.

 

http://institutfrancaisdafghanistan.centerblog.net - www.facebook.com/InstitutFrancaisdAfghanistan

Please find attached our next event invitation cards and the Ciné-club program for December.

Looking forward meeting you on these events. FIA team

 


 

Monday, November 21th – 10th anniversary of Afghanistan Demain.

10.00am – Photos and drawing exhibition along with a special piano recital of Missa Johnouchi, Japanese artist named UNESCO (2006) artist for peace, dedicated to children. Venue: IFA

5.00pm – Piano Recital of Missa Johnouchi, a special charitable evening. All proceeds will go to Afghanistan Demain NGO. Venue: Kabul Serena Hotel.
Wednesday, November 23rd at 5.00pm: Concert – Afghan and Classical music, Ghazal. 

An unrealized encounter between Guldasta-e Kharabat and the young musicians of The Music Department of Kabul Faculty of Fine arts. With the support of the Ministry of Information and Culture, the Afghanistan National Institute of Music (ANIM), the Aga Khan Trust for Culture (AKTC), the Aga Khan Music Initiative (AKMI), the Killid Group (TKG) and the DHSA NGO. Entrance: Full rate: 10$ / Discount rate: 1$.

Thursday, November 24th at 2.00pm: Debate/Goftegu – Armanshahr Foundation

 Purpose: Afghan citizens' ideas and thoughts for the Bonn Conference

Thursday, November 24th at 5.00pm: Concert of Pop& rock music with the young afghan musicians band AFGHAN VISION MUSIC. Entrance: Full rate: 10$ / Discount rate: 1$.

Saturday, November 26th at 2.00pm: Opening of the Afghan documentary films week.

Saturday:  Documentary Film screening, 8 films of Varan Afghanistan 2011.

Sunday, November 27th at 1.00pm: Film Screening and debate:  “Montalvo and the kid” (70’) and “The loan, the chicken and the egg” (1h30) by Claude Mauriéras, special guest.

From 28th to 30th of November: Master class conducted by Claude Mauriéras dedicated to young film makers. Hour: 9.00am to 4.00pm. Venue: Espace Séverin Blanchet.

With the collaboration of the French Embassy in Afghanistan, the French Institute of Afghanistan, Goethe-Institute Afghanistan, the Cinema Department of Kabul Fine-arts Faculty, the Ateliers Varan Paris and the Ateliers Varan Afghanistan.

Sunday, November 27th at 2.30pm –  Educational and specialized books' exhibition opening. (27 November – 3 December). This exhibition is organized by the Ministry of Information and Culture, Kabul Municipality, Iran Embassy in Afghanistan, Union of Khorassan Publishers, Kabul Peoples' national Council, Zahab publishers, the French Institute of Afghanistan, Bayhaqi Publishers and the National Gallery of Kabul.

 


The French Institute of Afghanistan is pleased to invite you to these next cultural events

 

 

  • Tuesday, October 25th – IFA Ciné-club exceptionally at 5.00pm: Esther Khan by Arnaud Desplechin, 2000, 2h45 in French with English subtitles.
  • Wednesday, October 26thth at 3.00pm – Conference / Preventive medicine action in Afghanistan: Children and women cases, by Dr. Paul Le Meut, former director general medicine department, Faculty of Medicine, Rennes and Preseident of Darah-Afghanistan association. Guest: Dr Omar Samad, dean of Faculty of Medicine, Kabul and Dr. Guy Caussé, head of program for Médecin du Monde Afghanistan (MDM). Debate in french and dari.
  • Thursday, October 27th at 3.00pm – Debate/GOFTEGU– Armanshahr Foundation – Melodies & Variations, Music Concert with Wahid Ghassemi, on the occasion of Armanshahr/OPEN ASIA 15th anniversary and the new publication of Melodies and Variations (a study of traditional Music from Badakhshan, Herat and Badgheis). Free entrance.
  • Saturday, October 29th at 2.00pm – Conference & Debate: Water, a development and regional cooperation issue with afghan and international professionals and researchers. Organized by French Embassy in Afghanistan and IFA. Conference & debate in French, English and Dari.
  • Wednesday, November 2nd at 5.30pm – The Breath of Exhilaration, afghan classical music concert to celebrate Eyd with Nasir Aziz (setar) and Monir Aziz (tabla). Entrance: Full rate: 10$ / Special rate: 1$.

 

http://institutfrancaisdafghanistan.centerblog.net


Peace Counts on Tour Exhibition Project

Goethe Institute Kabul, 08 October 2011

The Basic Education Program for Afghanistan (BEPA) together with the Goethe Institute and the Ministry of Information and Culture cordially invites you to the official opening ceremony of the Peace Counts on Tour Exhibition Project to be held on October 8, 3p.m. at the Goethe Institute Kabul.

 

The Peace Counts on Tour exhibition and workshop was developed 10 years ago and since then has been conducted in many countries throughout the whole world. Using examples of successful conflict transformation and conflict management, the aim of the project is to give people worldwide an opportunity to reflect on these experiences made in other parts of the world and to use and integrate them in their own work with schools, youth, communities, etc. on this issue. From 9th to 13th of October, Afghan partners from Teacher Training Colleges in the provinces of Badakhshan, Balkh, Kunduz, Sar-e-Pul and Takhar will be trained in peaceful conflict management.


 



The French Institute of Afghanistan is pleased to invite you to these next cultural events

 

- Saturday, October 1rst at 2.00pm - Opening ceremony of the first Autumn Human Rights Film Festival. 1 October - 6 October in IFA – It aims to encourage film makers who use their cameras to document struggles against discrimination, injustice and violence. Organized by BASA Film, the Afghanistan Cinema Club, with the support of many national and international media and institutions.

Detailed program on this website: http://www.ahrfestival.org and on Facebook:

 

  http://www.facebook.com/pages/Autumn-Human-Rights-Film-Festival/220620394630170

 

- Tuesday, October 4th at 4.30pm and 6.30pm – IFA Ciné-Club: Micmac à tire-larigot, by Jean-Pierre Jeunet, 2009, 1h44 min.

 

- Saturday, October 8th at 3.30pm – Photo Exhibition Opening: 10 years after, Kabul by Sandra Calligaro, French photographer; photos taken in 2010 and 2011. Until Wednesday, November 2nd.

 

- Saturday, October 8th at 5.30pm – Concert - Safar: a journey through rhythm, by the Be-Tchak percussions ensemble and ANIM’s students and teachers directed by Norma Ferreira. Pieces from Russia, Afghanistan, Cuba, Japan, Brazil and France. Concert in the frame “ One Concert per Month”. With the support of the Ministry of Information and Culture, the Afghanistan National Institute of Music (ANIM), the Aga Khan Trust for Culture (AKTC), the Aga Khan Music Initiative (AKMI), the Killid Group (TKG) and the DHSA NGO. Entrance: Full rate: 10$ / Special rate: 1$.

 

- Sunday, October 9th at 5.30 – Rock Concert – Sound Studies Concert with collaboration of Argus and Combat Comms.

Sound Studies is an exciting new musical development in Kabul’s distinctive arts scene. Focusing on live music collaborations between Afghan Artists and Guest Artists from around the world, Sound Studies provides a creative platform and professional environment where musicians create with respect to expressing identity, celebrating diversity, and encouraging unity. Entrance: Full rate: 10$ / Special rate: 1$.


Links:

Deutsche Botschaft Kabul

Goethe Institut in Kabul
An die traditionell guten Beziehungen zwischen Afghanistan und Deutschland anknüpfend, leistet das Goethe-Institut seinen Beitrag zum nachhaltigen Wiederaufbau der afghanischen Kultur und fördert den kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern.

 

 

 

 

Sunday 22nd April at 2:00pm Film screening “One Day on Earth” with the support of UNDP and collaboration with The Institut Français d’Afghanistan
On November 11th, 11.11.11, across the planet, documentary filmmakers, students, and other inspired citizens recorded the human experience over a 24-hour period and contribute their voice to the second annual global day of media creation called One Day on Earth. Together, we have created a shared archive and a film. Free entry

Monday, April 23rd at 5.30pm: concert - vocals and percussion.
The Duo Lame Vocale is a unique French training of its kind consisting of soprano Léa Sarfati and percussionist Illya Amar, Their concert offers a poetic trip through time and space on European, Eastern, classical and traditional melodies.

 

Production: the Mission Culture France/Central Asia LÛLÎSTAN
Art direction: Laurence Levasseur, With the support of the Ministry of Foreign Affairs.
 
Wednesday, April 25th at 2:00pm: public debate/Goftegu 87th (Year VI) – Armanshahr Foundation:
Theme: From the Fairy of Arts to the Monster of War.
Along with "Flames of Love" Armanshahr's new publication and an Exhibition of Calligraphic works of Master Najibullah Anwari and Mehdi Banaei.
Debate organised by the Armanshahr Foundation with the collaboration of the Institut Français d’Afghanistan
www.Facebook.com/InstitutFrancaisdAfghanistan

Top 10 Filme über Afghanistan

  1. Der Krieg des Charlie Wilson (Charlie Wilson’s War, R: Mike Nichols, USA 2007) mit Tom Hanks, Amy Adams, Julia Roberts
    Nach dem Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan überzeugt der lebenslustige Kongress-Abgeordnete Charlie Wilson den CIA, den afghanischen Widerstand zu unterstützen. Zusammen mit dem berüchtigten CIA-Agenten Gust Avrakotos organisiert er die Aktion und versorgt die Mujahedin mit Geld, Waffen und militärischen Ratgebern.
    Dass dies auch zum Erstarken der radikalen Taliban führen würde, war dem kurzsichtig agierenden Texaner Wilson jedoch eher weniger bewusst. www.der-krieg-des-charlie-wilson.de

 

 

2. The Frontier Gandhi: Badshah Khan, A Torch for Peace
© 2008 T.C. McLuhan Peace on Earth Productions, LLC
McLuhan devoted 21 years to making Frontier Gandhi. She travelled to Afghanistan, Pakistan, India and the U.S. to track down rare historical footage and to interview Khan's relatives and admirers.
http://www.thefrontiergandhi.com

 

 

 

The Horsemen
The Horsemen is a 1971 film starring Omar Sharif, directed by John Frankenheimer; screenplay by Dalton Trumbo. Based on a novel by French writer Joseph Kessel, Les Cavaliers (The Horsemen) shows Afghanistan and its people the way they were before the wars that wracked the country, particularly their love for the sport of buzkashi.

Jack Palance plays Tursen, a renowned, retired buzkashi player, who is disappointed in his son Uraz (Omar Sharif). The film was filmed in Afghanistan and Spain. Omar Sharif , Leigh Taylor-Young , John Frankenheimer    PG   DVD

 

In This World
In This World – Aufbruch ins Ungewisse ist ein britischer Spielfilm von Michael Winterbottom aus dem Jahre 2002.
Das semidokumentarische Flüchtlingsdrama handelt von zwei afghanischen Cousins, Jamal (Jamal Udin Torab) und Enayat (Enayatullah), die aufbrechen, um in London ihr Glück zu suchen.
Ihr Weg nach Westeuropa gerät dabei zu einer monatelangen Odyssee.

Son of a Lion

 

Higher Education in Afghanistan

  Stabilitätspakt Afghanistan: Wiederaufbau der afghanischen Hochschulen.  Dokumentation "Bildung bedeutet Zukunft"  
In der Broschüre zeichnen afghanische und deutsche Politiker, Wissenschaftler und Studierende ein persönliches Bild der bereits erfolgreich geförderten Projekte des DAAD in Afghanistan und skizzieren zugleich Zukunftsperspektiven für die Hochschullandschaft am Hindukusch.

 

Dokumentation "Bildung bedeutet Zukunft"

http://www.daad.de/hochschulen/wiederaufbau/stabilitaetspakt-afghanistan/05458.de.html

 

 Dokumente:

 

Links:

Dokumente

Politische Parteien in Afghanistan

Politische Parteien in Afghanistan

1. Wich Zalmian: Im Jahre 1947 wurde diese Partei in Kandahar gegründet, wobei Paschtunen eine sehr große Mehrheit in ihrer Gründung stellten. Im Jahre 1950 begann sie im Zuge einer liberalen Gesetzgebung mit der Herausgabe von Zeitschriften (Angar, Nilab, Wolas, Aina und weitere). Einige dieser Schriften bildeten später die Basis zur Gründung politischer Gruppen. Mindestens zwei Gruppen aus den ethnischen und religiösen Minderheiten vereinigten sich und stellten das Gegengewicht zu Wich Zalmian. Unter diesen Publikationen begannen die Herausgeber Gholam Mohammad Ghobar ("Watan") und Abdulrahim Mahmudi "Nedai-Khalq" mit politischen Aktivitäten. So begannen ethnische Grenzen allgemeine politische Ideale unter ihren Schatten zu stellen.

2. Khalq und Parcham: Im Jahre 1964 mit der Verabschiedung einer liberalen Verfassung und mit dem Rücktritt von Mohammad Daud Khan vom Posten des Premiers bestanden gute Rahmenbedingungen für politische Aktivitäten. Im Januar 1965 wurde die "Demokratische Volkspartei Afghanistan (DVPA)" gegründet, Noor Mohammad Taraki wurde ihr Generalsekretär und Babrak Karmal sein Stellvertreter. Seit dem Anfang der Parteigründung bestand eine versteckte Konkurrenz der beiden wegweisenden Personen um den Parteivorsitz. Diese Konkurrenz stellte die Grundlage für Uneinigkeit und das Entstehen von zwei Fraktionen dar, diese Gruppen trennten sich schließlich aufgrund von ethnischen und Stammesbeziehungen.
Die Russen benötigten eine einheitliche und sich untereinander einige Partei, um ihre Interessen in Afghanistan und der Region verwirklichen zu können. Deshalb beschworen sie die Partei zu Einheit in Theorie und Praxis. Später bemerkten sie, dass der ethnische und stammesgesellschaftliche Aufbau der afghanischen Gesellschaft zu kompliziert war, als dass sie im künstlichen Rahmen einer einheitlichen Ideologie eine einheitliche Partei aufbauen könnten.
Unter Beachtung dieser Tatsache, dass das Zustandekommen einer einheitlichen Partei wegen der Freiheitsbestrebungen Moskau mit Schwierigkeiten konfrontierte, kam ein weiterer Grund hinzu, sich solcher Unterschiede zu bedienen.
Im Jahre 1968 wurde die DVPA aufgeteilt in zwei Gruppen, nämlich Khalq (=Volk) und Parcham (=Banner).
Noor M. Taraki und Babrak Karmal wurden ihre jeweiligen Vorsitzenden. Noor M. Taraki wurde die Aufgabe übertragen unter den Mehrheitsstämmen der Paschtunen Mitglieder anzuwerben und zu rekrutieren, während Karmal begann, Einfluß auf die ethnischen Minderheiten, insbesondere die Tadschiken zu üben und in dieser Aufgabe eine enge Freundschaft zur Gruppe Setame Milli (=nationale Unterdrückung) aufbaute. So war selbst die Ideologie des Marxismus-Leninismus nicht erfolgreich, trotz seiner äußerlichen Homogenität und Starrheit, die ethnischen Vorurteile zu überwinden und die Ziele für die Arbeiter und Eliten zu verwirklichen.
Die afghanischen Marxisten verwandten in einer solchen Gesellschaft, in der im nationalen Rahmen die Einheit der Stämme noch nicht erreicht war, den Slogan: "Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!"

3. Setame Milli: Diese Gruppe wurde im Jahre 1965 gegründet und Taher Badakhschi wurde ihr Vorsitzender. Dieser hatte seine Partei mit Unterstützung der Russen und unter dem Schleier der marxistischen Theorie zur Schürung von ethnischen und stämmischen Uneinigkeiten positioniert. Diese Gruppe betrieb politische Aktivitäten unter den Minderheiten der Tadschiken, Usbeken, Turkmenen und Hazara im Norden Afghanistans und hat politisch unter dem Deckmantel des "Jihads" gegen die Paschtunen gearbeitet.
Hafizullah Amin bemerkte schließlich das politische und ethnische Kalkül und ließ Taher Badakhschi und seinen Stellvertreter umbringen. Khalq, Parcham und Setame Milli entsprangen der selben ideologischen Quelle und erhielten von der Sowjetunion finanzielle, politische, propagandistische und Waffenhilfe. Unterschiedliche Gruppen unter verschiedenen Namen und Emblemen zu unterstützen, diente den Sowjets dazu, die Ausbreitung der allgemeinen religiösen Werte zu verhindern, die der afghanischen Gesellschaft eine Einfarbigkeit verliehen, zu unterbinden. Sie bemühten sich durch die Annäherung an unterschiedliche Personen und Ethnien mit Hilfe ihrer untereinander uneinigen und verfeindeten Verbündeten, sich einer militärischen Intervention anzunähern.
Politische Macht zu polarisieren und dann den größten Teil der Staatsverwaltung zu übernehmen, sich Moskau anzunähern und von ihnen die meisten Hilfen zu erhalten, wurden zu den sichtbaren Auswirkungen der Konkurrenz von Khalq, Parcham und Setam. Diese Konkurrenz vervollständigte den Angriffsplan der Sowjets.

4. Scholae Jawed: Sie machte sich im Jahre 1968 unter dem Namen "Neue Demokratische Bewegung" bemerkbar und wurde später "Scholae Jawed" (=ewige Flamme) genannt. Der Name "Scholae Jawed" stammte von jener Zeitschrift unter dem selben Namen, deren Herausgeber Abdulrahim Mahmudi war. Scholae Jawed bediente sich des Marxismus- Maoismus um seine Absichten, das politische Leben und die finanziellen Möglichkeiten anzugleichen - im theoretischen Bereich - während sie den Wunsch hatte, in der Verwaltung, die ethnischen Minderheiten stärker zu beteiligen und ihnen mehr Macht zu geben. Unter der heuchlerichen Vorteilnahme aus der Anwerbung durch die marxistische Ideologie, fand sie viele Anhänger unter den Tadschiken und Hazaras.
Zusammenfassend haben die linken Parteien die marxistisch-leninistische Ideologie ausgenutzt, um politische Macht zu ergreifen. Unter dem Deckmantel des Internationalismus und der marxistischen Philosophie versuchten Parcham und Setam, Hilfe von den kommunistischen Regierungen der Sowjetunion zu bekommen, während Scholae Jawed, Paikar, Sama, Akhgar, Saza, Faza, Goafaz und weitere sich China näherten.
Für die Marginalisierung der paschtunischen Mehrheit als geschichtliches Führungsvolk gab es auf staatsinterner Ebene keinen anderen friedlichen oder gewaltsamen Weg.
Die russiche Invasion und die Übergabe der Macht an Babrak Karmal machte die Träume einiger dieser moskautreuer Gruppen zur Realität

5. Afghan Mellat: Jene schwierigen sozialen Umstände von den 60ern bis zum Jahrzehnt des Widerstands (den 80ern), die die afghanische Gesellschaft veränderten, wurden zum Anlaß für die Unscheinbarkeit einiger Gruppen, während neue Parteien sich bemerkbar machten. In einer Zeit, in der der afghanische Nationsgedanke stark bedroht war, blieb die Verteidigung dieses Gedankens als historische Aufgabe übrig.
Die Partei Afghan Mellat die im jahre 1966 unter Gholam Mohammad Farhad als Gegenreaktion des kommunistischen Internationalismus ins Leben gerufen wurde, blieb dem afghanischen Nationalismus verpflichtet und setzte ihre Aktivität in den Höhen und Tiefen des Konflikts fort. Sie gehört zu den wenigen die einen modernen Aufbau, darunter Sekretariat , oberster Rat, verschiedene Kommitees und Kongresse besitzt und ihre Aktivität per Programm und Satzung durchführt.
Im Laufe der Zeit verwandelte sich diese Partei in ein Sammelbecken von paschtunischen und teilweise anderen Stämmen, die feindseligen Angriffen von anderen ausgesetzt waren, welche von außen unterstützt wurden und auf der Suche nach politischer Macht waren.
Zur Zeit der russischen Invasion blieb sie auf Grund ihres Nationsgedanken und der Nichtverstrickung mit dem Ausland aus materieller Sicht als schwache, ihrem Ideal zufolge jedoch als starke Partei unter den Intellektuellen zurück.
Sie positionierte sich in der Auseinandersetzung zwischen linken und rechten Gruppen als sozialdemokratische Partei der Mitte und beteiligte sich unter dem Slogan "Gott, Heimat, Nation" am Widerstand der Afghanen.
Zu jener Zeit konnnte sie viele Menschen für sich gewinnen, außer Paschtunen auch Intellektuelle aus anderen Stämmen.
Die internationalistischen Parchamkommunisten setzten Afghan Mellat aufgrund seiner nationalen Gesinnung unter Druck. Im Jahre 1982 drohten Übergriffe seitens der Parcham-Regierung und einige der Führungspersonen wurden festgenommen. Anderen Führungspersonen, die nach Pakistan flüchteten, gab die pakistanische Regierung nicht die Erlaubnis, sich dort politisch zu betätigen wegen deren ideologischer Nähe zur Großafghanistanfrage.
..................................................................

6. Widerstands- (Jihad)gruppen:

Allgemeines: Im Jahre 1964 wurde die "Bewegung der Islamischen Jugend" gegründet und folgende Personen waren ihre Anführer: Salam Niazi, Burhanuddin Rabbani, Mohammad Kabir, Mussa Tuana, Abdalrab Rasul Sayyaf.
Später kamen folgende Personen hinzu und vereinigten sich mit der ersten Riege: Abdulrahim Niazi, Maulawi Habibul Rahman, Gholam Rabbani, Doktor Omar, Saifal Rahman, Gulbuddin Hekmatyar, Mohammad Jan Ahmadzai, Faruq, Said Noorullah Omad und weitere.
Die Islamische Jugendbewegung trat bald nach ihrer Gründung in Kontakt zur "Ikhwan al Muslimin" (=Islamische Bruderschaft) des Mittleren Ostens und gab sich außerhalb Afghanistans ihre Legitimität. Maulana Modudi, der in den 60ern in Beirut lebte, pflegte regelmäßige Kontakte zur islamischen Jugendbewegung.
Solange der politische Kampf nicht von der Theorie in die Praxis umgewandelt war und die ausländische Unterstützung fehlte, gab es eine theoretische Verständigung unter der Ikhwani-Führerschaft.
Nach der militärischen Invasion der Sowjetunion spaltete sich die Islamische Jugend in verschiedene Gruppierungen auf nach geographischen, ethnischen, sprachlichen und religiösen Eigenheiten.

Quelle:
"Machtbildung in Afghanistan aus soziologischer Sicht"
von Prof. Dr. M. Osman Rostar Taraki
Peschawar 1998
Seiten 39 - 44
Übersetzt von Zemarai Ehsan

Aktuelle Seite: Home Afghanistan